TSV Achim - Newsartikel drucken


Autor: Jan Wegener
Datum: 25.10.2017


Eine Reise der Gymtis nach Salzburg

Eine Reise der Gymtis nach Salzburg

 

 Um kurz nach 7 Uhr am Montag, den 16. Oktober, versammelten sich die Gymtis auf dem Bahnhof Achim zur Abreise mit dem Zug nach Salzburg. Scharen von Krähen auf dem "Lieken-Turm" taten dasselbe und vermittelten uns ein mulmiges Gefühl. Tatsächlich gab es Ärger mit der DB, die in Hannover den Wagen 10 nicht dabei hatte, in dem wir reservierte Plätze haben sollten. Erst als wir in Kassel im 1. Klasse Wagen im nachfolgenden Zug Platz nahmen, legte sich die Aufregung und Vorfreude auf Salzburg machte sich breit. Dieses Gefühl steigerte sich noch, als eine Gymti, die unseren Zug verpasst hatte, ihre Ankunft in Salzburg für diese Nacht ankündigte. Damit waren wir nicht mehr 13 sondern 14 Gymtis - eindeutig eine bessere Situation!              

    Für die unvergesslichen vier  wunderschönen Tage in Salzburg waren dies dann die optimalen Bedingungen: eine perfekte Reisevorbereitung durch Regina Goerz, unserer erprobten Reiseleiterin. Dazu kam das fantastische Wetter mit blauem Himmel, strahlender Sonne und herrlich milder Luft, wie auch ein Hotel in der Altstadt mit heimischem Flair und der Besonderheit, das älteste Kino der Stadt in seinen Mauern zu haben ( dabei römische Tempelreste!). Und mit der Auswahl der Stadtführerin hatte Regina wieder eine sehr gute Wahl getroffen. 

    Am Dienstag startete letztere mit uns früh vom Hotel aus zu den zahlreichen Sehenswürdigkeiten dieser Stadt, deren Fürsterzbischöfe durch prächtige Bauten im Dombezirk, dem Residenzbezirk und der oberhalb der Altstadt  weithin sichtbaren Festung Hohensalzburg einstmals ihre Macht zeigten. Auch zahlreiche weitere Tipps für die feineren, subtileren Eigenheiten der Stadt gab sie uns.

   An allen drei Tagen speisten wir abends in typischen Lokalen, die die österreichische Küche wunderbar präsentierten. Ein Abend war für ein exzellentes, klassisches Konzert  im Marmorsaal von Schloß Mirabell vorbehalten. Überraschend verbrachten wir den späten Abend danach im Kinosaal des Hotels, um den Geburtstag einer Gymti zu feiern. Der Saal war uns großzügig überlassen worden. Da ging es natürlich hoch her zwischen den rotgepolsterten Stuhlreihen und einem Cancan vor der Bühne!

   Der letzte Tag bot die Ansicht der Festung und die Aussicht auf Salzburg, die Salzach und die umliegenden Berge. Im dortigen Gartenlokal kamen endlich die "Salzburger Nockerln" auf den Tisch, von denen wir zu dritt eine Portion gerade schafften. Unschlagbar die Süßspeisen der Österreicher!

    Am Donnerstag ging es mit einer Fahrt von Süden nach Norden durch ein sonniges Deutschland ohne Komplikationen heim nach Achim. Am nächsten Tag begann es zu regnen!   

Inger  Glatz, Gymtis, TSVAchim