TSV Achim - Newsartikel drucken


Autor: Rüdiger Hilbers
Datum: 02.07.2017


Neuzugänge

TSV Achim

Brüderpaar für den TSV Achim

29.06.20170 Kommentare
Kai Sedlasek, Jens Dreyer, Sven Sedlasek © FR
Die zwei „Neuen“ und ihr Coach: Kai Sedlasek, Jens Dreyer, Sven Sedlasek (von links). (FR)

Achim. Fleißig dreht sich das Spielerkarussell in den hiesigen Fußball-Ligen. So auch beim Kreisligisten TSV Achim. Doch für Coach Jens Dreyer dreht es sich ein wenig zu sehr. Zwar haben sich die Achimer nun die Dienste von zwei weiteren neuen Spielern gesichert, jedoch verlassen den TSV auch drei Akteure, die eigentlich schon ihren Verbleib bestätigt hatten.

Neu im Team sind Sven und Kai Sedlasek. Das Brüderpaar kommt vom TSV Etelsen und war zuletzt für dessen Reserve in der Kreisliga aktiv. Der 31-jährige Kai Sedlasek löst die Problematik auf der Torwart-Position im Team von Jens Dreyer, der bisher nur Kevin Hoffmann zwischen die Pfosten stellen konnte. „Kevin hat das unbestritten sehr gut gemacht, jedoch kann er nicht regelmäßig trainieren. Ich traue Kai die Nummer eins zu, und Kevin ist nicht böse, wenn er mal in der zweiten Reihe steht. Auch er wird seine Einsatzzeiten bekommen“, betont Dreyer. Kais Bruder Sven Sedlasek hatte zuletzt bei den Schlossparkkickern in der Innenverteidigung gespielt. Coach Dreyer plant jedoch, den 25-Jährigen in der Offensive einzusetzen. „Er ist ein schneller und robuster Angreifer“, freut sich der Trainer auf den Zugang. „Beide werden uns definitiv sofort helfen, weil beide Erfahrung und enorme Qualitäten mitbringen, die wir brauchen. Obendrein schließen sie die Lücken, die unsere Weggänge gerissen haben.“

Und diese Abgänge verhageln Dreyer wieder etwas die Laune. Denn mit Mustafa Günalan (Verdener Türsport), Tobias Pröttel und Henric Louis (beide FSV Langwedel-Völkersen) verließen die Achimer drei Spieler, die schon für die kommende Saison eingeplant waren. „Die Wechsel sind nicht geräuschlos vonstattengegangen und haben nicht gerade für Freude gesorgt“, wählt Dreyer seine Worte mit Bedacht. „Alle hatten bereits ihre Zusage gegeben. Und das zu diesem Zeitpunkt, du bekommst jetzt keinen Ersatz mehr.“ Mit den Brüdern Sedlasek sei der Coach bereits seit Längerem in Kontakt gestanden. Ebenfalls verlassen wird Murat Aranas die Achimer, er schließt sich dem TV Oyten an. Zwar war auch dieser Wechsel kurzfristig, doch Aranas hatte im Vorfeld betont, dass er noch hin- und hergerissen sei.

Ebenfalls nicht mehr im Kader des TSV wird bekanntlich Timo Schöning stehen (wir berichteten). Der Offensivmann wechselte zum Landesliga-Team des TSV Etelsen. „An diesem Wechsel gab es nichts zu mäkeln“, betonte Dreyer nochmals – im Gegensatz zu den anderen.