TSV Achim - Newsartikel drucken


Autor: Nico röger
Datum: 13.12.2016


Rollstuhlbasketballer weiter in der Erfolgsspur

Gelungene Heimpremiere für TSV Achim Lions II

Es läuft bzw. „rollt“ bei den heimischen Rollstuhlbasketballern in der Oberliga Nord. An ihrem zweiten Doppelspieltag, gleichzeitig der erste Auftritt vor heimischem Publikum seit fast zwei Jahren, bissen die Löwen am vergangenen Sonntag wieder kräftig zu und setzen sich somit weiterhin verlustpunktfrei in der oberen Tabellenregion fest. Zuerst wurde die BG Hamburg West mit 50:28 (27:8) auf die Heimreise geschickt, anschließend erkämpfte man sich in einem packenden und harten Spiel einen 51:44 (20:16)-Sieg gegen Blau Weiß Buchholz.

War Spielertrainer Nico Röger nach dem ersten Spiel gegen den Tabellenletzten noch reichlich angesäuert auf die Einstellung seiner Mannschaft, zeigte er sich nach dem Sieg gegen die Buchholzer mehr als zufrieden: „Das war ein wirklich gutes Spiel, diese Leistung macht mich ein wenig stolz da es doch unterwartet war. Alle haben den Kampf angenommen und Verantwortung übernommen. Für mich war deutlich eine mannschaftliche Entwicklung sichtbar auf die ich sehr gehofft hatte. Darauf können und werden wir aufbauen. Schade nur, dass wir diese positiven Eigenschaften nicht schon gegen Hamburg gezeigt haben.“

Der Sieg gegen das Team um den bundesligaerfahrenen Ex-Löwen Lars Binder nämlich war ein  Erfolg mit kleinen Schönheitsfehlern. Nach knapp neun Minuten stand ein mehr als deutlicher 18:0-Zwischenstand auf der Anzeigetafel, doch dies schien die Achimer nicht zu beflügeln, sondern im Gefühl eines sicheren Sieges nach und nach jeglichen Biss verlieren lassen. Unter dem gegnerischen Korb wurden einfache Würfe vergeben und in der Verteidigung ließ man gegen einen Kontrahenten, den man eigentlich im Griff hatte, viele Möglichkeiten zu. Besonders im letzten Viertel, in das die Lions mit einer  44:14-Führung gingen, hatte man den Eindruck, „dass wir nur noch begleitet haben.“ Folgerichtig ging dieser Abschnitt verdient mit 6:14 verloren und brachte dem Team nach Spielende eine deftige Standpauke ihres engagierten Trainers ein.

Bevor es dann für die Achim Lions in das zweite Spiel des Tages ging, stand noch ein ganz besonderer Moment bevor. Lions-Urgestein Willi Steding, der vor knapp 30 Jahren den Rollstuhlbasketball nach Achim brachte und die Sparte mit sehr viel persönlichem Einsatz aufbaute, wurde von der Mannschaft und alten Weggefährten gebührend vom aktiven Sport verabschiedet. Für ihn natürlich selbstverständlich, dass er den Löwen aber weiterhin unterstützend zur Seite steht.

Anschließend ging es dann ins Spiel gegen das “Familienunternehmen“ von Blau Weiß Buchholz. Der frühere Bundesligaspieler Thomas Erdrich dominiert mit seinen beiden Söhnen das Geschehen bei dem Team aus der Nordheide. Nicht weniger als 42 ihrer erzielten 44 Punkte stand am Ende der Begegnung für das Trio zu Buche. Dem hatten die Lions aber mindestens Gleichwertiges entgegenzusetzen. Vor allem die geschlossene Mannschaftsleistung wusste Nico Röger, der über weite Teile des Spiels von den Buchholzern in doppelte Manndeckung genommen wurde, später als einen entscheidenden Faktor für den Erfolg  hervorzuheben. „Schön zu sehen, dass das gesamte Team in die Verantwortung gegangen ist und den Kampf voll angenommen hat.“ So ging es über 10:6 (10.Min.) mit einer knappen 20:16-Führung in die Halbzeitpause. Auch im zweiten Abschnitt blieb die Partie bis kurz vor Schluss stets eng, bevor beim Stand von 44:42 zwei Minuten vor Ende die beiden Center Katrin Wetjen und Roland Christmann eiskalt mit sechs schnellen Punkten den letzten Widerstand des Gegners brechen konnten. Kurz darauf bejubelten die Achimer einen unterm Strich verdienten 51:44-Sieg, der Röger verhalten optimistisch auf die kommenden schweren Aufgaben im neuen Jahr blicken lässt: „Das war eine klasse Leistung der gesamten Mannschaft, aber wir werden jetzt trotz der unerwarteten 8:0 Punkte ganz sicher nicht das Tempo heraus nehmen. Es liegt noch sehr viel Arbeit vor uns.“ (rc)

TSV Achim Lions II : Röger (42 Punkte), Christmann (31), Wetjen (16), Steinhardt (6), Tchorz (4), Geier (2), Schwarmann, Krause