TSV Achim - Newsartikel drucken


Autor: Waldemar kammer
Datum: 29.08.2016


SV Holtebüttel-TSV Achim 2. 3:2

Bei sehr perversen Wetter waren wir gestern beim SV Holtebüttel zu Gast. Im Gegensatz zur letzten Woche, konnten wir diese Woche aus dem Vollen schöpfen. Von Beginn an war eine sehr große Unkonzentriertheit auf unserer Seite zu spüren. Flachpässe sprangen hoch, ballannahmen führten zu Ballverlusten und Flanken segelten ins Niemandsland. Holtebüttel konnte früh Kapital einfahren, in dem sie eine Ecke verwerten konnten. Ein Chancenübergewicht konnten wir uns zwar erspielen, brachte uns allerdings keinen Ertrag. Holtebüttel kam nicht oft vor unser Tor, aber wenn dann meistens gefährlich. Mit 1:0 ging es in die Pause. Nach Wiederanpfiff verschwand immerhin die Sonne was das laufen einfacher machte, was auch spürbar zu merken war. Sehr druckvoll begannen wir, was mit einem Elfmeter für uns belohnt wurde. Den fälligen Strafstoß hämmerte Andreas Kurgannikow mit Vollspann mittig ins Tor. Ca 20 Minuten lang spielten wir nur noch auf das Tor von Holtebüttel, allerdings scheiterte jeglicher Versuch von uns entweder am guten Keeper vom SVH oder wurde daneben gesetzt. In der 71. Minute schockte uns dann Holtebüttel mit dem Gegentreffer zum 2:1. Genau in unserer Drangphase trafen sie uns knallhart. Es war zu spüren das aus überlegtem Handeln Verzweiflungstaten entstanden. Große Unzufriedenheit führte zu einem Tumult kurz vor Schluss, welcher sicherlich sehr unnötig war (auch wenn es hier zum Glück keine Karten gab). Nach kurzer Unterbrechungspause ging es weiter. Als der Schiedsrichter die 4 Minuten Nachspielzeit anzeigte, fasste sich Memo an's Herz und brachte einen Diagonalpass direkt auf den reingelaufenen Kevin Hoffmann, welcher den gegnerischen Torwart "überköpfte". Die Freude war allerdings nur von kurzer Dauer, denn in den letzten Sekunden gab es nochmal Elfmeter für die Gastgeber, welcher auch sicher verwandelt wurde. Endstand 3:2 Fazit: Heute war es definitiv ein kollektives Versagen jedes einzelnen. Unser Coach hatte vor dem Spiel eine Marschroute angegeben, welche von niemanden umgesetzt wurde. Auch wenn das Wetter schön unmenschlich wahr ist das keine Ausrede für so einen schlechten Auftritt. Das einzige positive dieses Spiels: es kann nächsten Sonntag nur besser werden!