TSV Achim - Newsartikel drucken


Autor: Nico röger
Datum: 13.06.2016


Zwei Löwinnen bei der Deutschen Meisterschaft

Vom 03. - 05. Juni fand im niedersächsischen Quakenbrück wieder die Deutsche Damenmeisterschaft im Rollstuhlbasketball statt. Sieben Landesverbände schickten ihre Auswahlkader gemeinsam mit dem diesjährigen Gastteam aus Malmö/Schweden auf das Parkett der Artland-Arena. Mit dabei waren auch Flügelspielerin Steffi Tchorz und Centerin Katrin Wetjen von den Achim Lions, die es nach diversen Trainingseinheiten in die Mannschaft Niedersachsens geschafft hatten.

Am Freitag nachmittag ging es gleich gegen Titelverteidiger Nordrhein-Westfalen, die aber aufgrund personellen Aderlasses in diesem Jahr nicht zum engeren Favoritenkreis zählten. Man rechnete sich also auf heimischer Seite mit Blick auf die weiteren Vorrundengegner durchaus Chancen aus, mit einem Sieg einen großen Schritt in Richtung Halbfinale zu machen. Leider begann das Spiel unter denkbar ungünstigen Voraussetzungen. Der starke Hannoveraner Block um Auswahltrainer Martin Kluck steckte auf der Anreise lange im Stau fest und traf erst während der Begegnung in der Halle ein. Trotz dieser Widrigkeiten hielt das Team Niedersachsen um unsere beiden Mädels gut mit, rollte allerdings die komplette Spielzeit über einem knappen Rückstand hinterher, sodass letztendlich eine 30:34-Niederlage zu Buche Stand. „Das war wirklich sehr ärgerlich. Unter normalen Umständen wäre das anders gelaufen“, so eine zu Recht etwas enttäuschte Katrin Wetjen nach dem Spiel. Wie der weitere Turnierverlauf zeigen sollte, war das Match wie schon im Vorfeld gedacht das Schlüsselspiel für den Halbfinaleinzug.

Abends stand dann das zweite Spiel gegen die Auswahl aus Schleswig-Holstein an. Mit 31:23 gab es hier den fest eingeplanten Pflichtsieg gegen den Außenseiter aus dem hohen Norden. Niedersachsen hatte den Gegner jederzeit im Griff, auch wenn sich unsere beiden Spielerinnen später einig waren, dass man es sich insgesamt unnötig schwer gemacht hat.

Samstag mittag duellierte sich das Team im abschließenden Gruppenspiel mit den Damen aus Hamburg. Diese haben viele aktuelle und ehemalige Nationalspielerinnen – u.a. Topscorerin Gesche Schünemann - in ihren Reihen und werden von Bundestrainer Holger Glinicki betreut. Allein vier Spielerinnen des Kaders werden im September die bundesdeutschen Farben bei den Paralympics in Rio vertreten. Trotz allem hielten die Niedersächsinnen nach deutlichen Rückstand zur Halbzeit speziell im zweiten Spielabschnitt gut dagegen, mussten sich den Gegnerinnen aber unterm Strich mit 35:58 geschlagen geben. „Wir haben alle unser Bestes gegeben, mehr war in diesem Spiel nicht drin. Aber der Lerneffekt, den solche Matches bieten, ist nicht zu unterschätzen“, so Wetjen, die in diesem Jahr im Gegensatz zur erfahrenen Steffi Tchorz erst zum zweiten Mal beim Auswahl-Turnier dabei ist.

So ging es am frühen Sonntag morgen gegen die Schwedinnen aus Malmö um Platz 5, immerhin eine Verbesserung nach dem siebten Platz aus dem vergangenen Jahr. Nachdem man sich nach anfänglichen Schwierigkeiten etwas auf den völlig unbekannten Gegner eingestellt hatte, entwickelte sich ein interessantes Spiel, Begegnungen gegen ausländische Teams sind immer etwas Besonderes. Letztendlich wurde das Spiel sicher mit 45:34 nach Hause gebracht und der fünfte Platz im Gesamtklassement gesichert.

Den Titel holte sich die Auswahl Hessens um Nationalmannschafts-Kapitänin Marina Mohnen, die im Finale das Team aus Bayern niederrang.

Das Fazit unserer Damen von den Lions fiel durchweg positiv aus. „Wirklich gelungenes Turnier, tolle Stimmung in der Halle, dazu ausreichend Spielzeit bekommen – wir freuen uns schon auf das kommende Jahr.“ so beide unisono... (rc)

 

Alle Informationen zum Turnier: www.dm-rbb-frauen.de