header
Rollstuhlbasketball Achim Lions 08.06.2017 von Nico röger

TSV Rollstuhlsport beim Messe-Cup in Bremen

Vom 8.-10.6. findet die IRMA Reha- und Mobilitätsmesse in Bremen (Stadhalle) statt.
Die Lions und Heroes sind dort auch vertreten und werden dort von Donnerstag bis Samstag um den Messe-Pokal kämpfen.
Jeder soll an den Tagen auch die Möglichkeit erhalten, einmal selbst den Rollstuhlsport auszubrobieren. Kommt vorbei, probiert es aus!

Rollstuhlbasketball Achim Lions 03.05.2017 von Nico röger

Einsteigerturnier der Achim Lions ein voller Erfolg

Rollstuhlbasketball für Anfänger

Nach Abschluss der diesjährigen Spielzeit haben sich die Rollstuhlbasketballer der TSV Achim Lions noch einmal etwas Besonderes einfallen lassen. Am vergangenen Sonntag trafen sich die Vereine aus Buchholz, Lüneburg, Isernhagen und natürlich die heimischen „Löwen“ selbst in der Uphuser Sporthalle, um im Rahmen eines sog. Einsteigerturniers gerade den blutigen Anfängern sowie Spielern, die im offiziellen Ligabetrieb wenig zum Zuge kommen, einmal eine größere Bühne zu bieten und sich im sportlichen Wettkampf zu messen. Rund 40 Aktive und noch einmal ebenso viele Zuschauer und Helfer sorgten für einen mehr als gelungenen Tag, der vom Oberliga-Team um Nico Röger bestens organisiert worden war.
„Schöne Veranstaltung, wir sind sehr zufrieden und haben von allen Beteiligten positive Rückmeldung bekommen. Solche Events sind wichtig, um wirklich jedem Spieler und jeder Spielerin die Möglichkeit zu bieten, unter Wettkampfbedingungen gegen andere Teams anzutreten. Gerade für die absoluten Neulinge eine wichtige Erfahrung. Umso mehr freut es mich, dass die teilnehmenden Vereine unsere Idee aufnehmen wollen und wir somit im Laufe des Jahres mehrere Veranstaltungen dieser Art an wechselnden Orten haben werden. Das Ganze findet abseits vom offiziellen Spielbetrieb statt, somit können wirklich alle Interessierten teilnehmen und mal in diese tolle Sportart hineinschnuppern. Wir freuen uns über jeden Neugierigen, der sich einfach mal im Rollstuhlbasketball ausprobieren möchte. Dafür kommt nun mit dieser „Einsteiger-Turnieren“ ein weiteres attraktives Angebot hinzu.“
Die Ergebnisse standen am Sonntag zwar nicht absolut im Vordergrund, doch um den Turniersieg wurde von den vier Teams bis zum Schluss hart gerungen. Analog zur zurückliegenden Oberliga-Saison lieferten sich die gastgebenden Lions mit der Mannschaft aus Isernhagen das spannendste Spiel des Tages, welches die Truppe aus dem Hannoveraner Umland nach Verlängerung mit 30:26 für sich entscheiden und somit auch den Gesamtsieg sichern konnte. Das Wichtigste aber, da waren sich alle Beteiligten einig, war in allererster Linie der Spaß im sportlichen Mit- und Gegeneinander. (rc)

Rollstuhlbasketball Achim Lions 16.04.2017 von Nico röger

TSV Achim Lions laden ein zum Schnupperturnier

Rollstuhlbasketball für jedermann

Nach ihrem gelungenen Saisonabschluss haben sich die Achimer Rollstuhlbasketballer vor der Sommerpause noch etwas ganz Besonderes ausgedacht. Am Sonntag, den 23.April, bekommt jeder, der das rasante Spiel einmal hautnah erleben möchte, die Möglichkeit, sich im Rahmen eines Einsteigerturniers selbst auszuprobieren. Trainer Nico Röger und seine „Löwen“ hoffen auf möglichst breite Resonanz aus der Region. „Wir würden uns natürlich freuen, wenn wir möglichst viele neugierige Sportler und solche, die es vielleicht werden wollen, mobilisieren könnten. Wirklich jeder und jede kann spontan direkt mitmachen. Der Spaß soll bei dieser Veranstaltung im Vordergrund stehen.“ Damit auch der sportliche Wettkampf gewährleistet ist, reisen befreundete Vereine aus Buchholz, Isernhagen und Lüneburg ebenfalls mit ihren Anfängern an.

Rollstuhlbasketball ist übrigens der Inklusionssport schlechthin. Menschen mit und ohne Handicap, Frauen und Männer jeder Altersstufe und Nationalität – sie alle gehen bei den Lions gemeinsam auf Korbjagd. „Viele wissen gar nicht, dass bei uns auch „Nichtbehinderte“ herzlich willkommen sind. Auch sonst unterscheidet sich Rollstuhlbasketball im Regelwerk kaum vom sog. Fußgänger-Basketball. Einfach am Sonntag in die Uphuser Sporthalle kommen und mitmachen!“

Natürlich stehen Nico Röger selbst und die erfahrenen Spieler der Achim Lions während des Events mit Rat und Tat zur Seite. Sportstühle in unterschiedlichen Größen stehen in ausreichender Zahl zur Verfügung. Los geht`s ab 10.30 Uhr in der Sporthalle am Arenkamp, für das leibliche Wohl ist wie immer gesorgt.

Rollstuhlbasketball Achim Lions 06.04.2017 von Nico röger

TSV Achim Lions I: Rollstuhlbasketballer sichern sich dritten Platz

Erfolgreicher Saisonabschluss für Achim Lions II

Runde Sache für die heimischen Rollstuhlbasketballer am letzten Spieltag der Oberliga Nord. In der Uphuser Sporthalle nahm man am vergangenen Sonntag zuerst mit 48:43(22:20) erfolgreich Revanche für die vor Wochenfrist erlittene Niederlage gegen den MTV Braunschweig, später wurde noch das junge Team der RSG Langenhagen mit 55:26(28:14) deutlich in die Schranken gewiesen. Mit den beiden Erfolgen beendet die Röger-Truppe die Saison punktgleich mit dem Vize-Meister auf einem starken dritten Platz.

Das Spiel gegen die Braunschweiger war allerdings nichts für schwache Nerven. Schien man dem Gegner bei 12:6 nach dem ersten Viertel im Griff zu haben, schmolz zwar der Vorsprung bis zum Pausentee auf zwei Punkte zusammen, aber spätestens als Youngster Jannik Schwarmann per Fastbreak in der 28.Minute zum beruhigenden 34:25 einnetzte, schien die Partie zumindest vorentschieden. Urplötzlich allerdings verloren die Lions völlig den Faden und gewährte den Gästen innerhalb der nächsten fünf Minuten einen 16:0-Lauf. „Eigentlich unerklärlich. Wir mussten foulbedingt Wechsel vornehmen und Braunschweig hat uns dann noch aggressiver schon in der eigenen Hälfte gepresst. Mit jedem unnötigen Ballverlust sind wir nervöser geworden, das darf uns nicht passieren. Da muss ich mir aber auch an die eigene Nase fassen, wir hätten viel früher durch eine Auszeit den Spielfluss des Gegners unterbrechen müssen.“, so ein selbstkritischer Spielertrainer nach dem Match. Glücklicherweise war es noch nicht zu spät, Röger rüttelte sein Team vor den letzten entscheidenden Minuten noch einmal wach, im Anschluss wurde konzentriert und ruhig die taktische Marschroute eingehalten und der Höhenflug der Löwenstädter nun mit einem eigenen 14:2-Lauf zum 48:43-Sieg beantwortet.

Am Nachmittag ging es dann in das letzte Saisonspiel gegen die RSG Langenhagen. Schon nach wenigen Minuten zeichnete sich hier der letztendlich klare Sieg ab. Über 19:6 nach dem ersten Viertel und 45:20(30.) fuhr man gegen den mit vielen Nachwuchsspielern gespickten Konkurrenten aus dem Hannoveraner Umland einen ungefährdeten 55:26-Erfolg ein. Dem stets mannschaftsdienlichen und unermüdlich kämpfenden Lowpointer Ulrich Tiller schließlich war es vorbehalten, wenigen Sekunden vor Ende mit seinem ersten Saisontreffer gleichzeitig den allerletzten Korb der diesjährigen Oberligaspielzeit zu erzielen.

„Das war ein schöner Abschluss einer unterm Strich überraschend erfolgreichen Saison für uns. Nach notwendigen personellen und strukturellen Veränderungen war diese Spielzeit eine Art Neuanfang für uns, wir wussten im Herbst überhaupt nicht, wo wir im Vergleich mit den anderen Mannschaften stehen. Nun können wir mit Fug und Recht behaupten, dass wir mehr als auf Augenhöhe agieren. Neun Siege und drei mehr oder weniger unnötige Niederlagen können sich durchaus sehen lassen. Wir freuen uns schon jetzt auf die kommende Saison, auf die wir uns ab morgen gewissenhaft vorbereiten werden.“, so Röger in einer ersten kurzen Bilanz nach seinem ersten Jahr als Spielertrainer der Achim Lions II. (rc)

Rollstuhlbasketball Achim Lions 29.03.2017 von Nico röger

TSV Achim Lions I: Nachholspieltag 02.04.2017

Rollstuhlbasketball Achim Lions 29.03.2017 von Nico röger

TSV Achim Lions I: Oberligasiegerbesieger

Rollstuhlstuhlbasketballer der Achim Lions ringen den Meister nieder

Eigentlich wollte das Team der Rolling Chairs Isernhagen am vergangenen Sonntag vor eigenem Publikum den verlustpunktfreien Gewinn des Meistertitels in der Oberliga Nord feiern. Am Ende des Tages aber war ihre bis zum letzten Spieltag blütenreine Weste dann doch noch mit zwei Minuspunkten befleckt – die TSV Achim Lions II nahmen mit dem äußerst knappen 55:54-Sieg erfolgreich und fast punktgenau Revanche für die vor wenigen Wochen erlittene ebenso dramatische 55:56-Niederlage im ersten Aufeinandertreffen. Im direkten Anschluss musste man sich allerdings ziemlich entkräftet dem Tabellenvierten aus Braunschweig geschlagen geben.

„Wir wollten unbedingt die starke Leistung aus dem Hinspiel wiederholen, das ist uns eindrucksvoll gelungen. Dieses Mal hatten wir am Schluss das nötige Quäntchen Glück, aber dies haben wir uns auch erarbeitet.“, zeigte sich Spielertrainer Nico Röger hocherfreut über den Ausgang des wiederholt bis zur letzten Sekunde spannenden Spiels. „Alleine, dass es uns als einzigem Team der Liga gelungen ist, den souveränen Meister zu bezwingen, zeigt zu was wir fähig sein können. Schade nur, dass wir dann im zweiten Match zum Ende hin den Anstrengungen Tribut zollen mussten.“

Wie schon im zurückliegenden Spiel gegen Isernhagen kamen die Achimer besser aus den Startlöchern, warfen sich durch konsequente Chancenverwertung und gute Abwehrarbeit eine 18:14-Führung nach dem ersten Viertel heraus. Doch im zweiten Abschnitt drehten sich die Verhältnisse, der Gegner konnte bis zur Halbzeit auf 31:27 davonziehen. „Wir waren überhaupt nicht mehr aggressiv an den Stühlen, haben zeitweise nur noch begleitet und den Isernhagenern beim Körbeerzielen zugeschaut.“, sah Röger zum Pausentee die Felle schon davonschwimmen. Trotz verbesserter Einstellung hieß es dann später gar 33:40 aus Achimer Sicht, durch einen konzentrierten Zwischenspurt aber waren die Lions nach drei Vierteln wieder auf einen Punkt herangekommen(41:42) und konnten gleich zu Beginn des Schlussabschnittes nach längerer Zeit erstmals wieder die Führung übernehmen. „Da haben wir uns vom Rückstand und auch vom lautstarken Publikum nicht verrückt machen lassen, sondern klasse als Team dagegengehalten.“, so Röger zufrieden. Nun entwickelte sich bis zum Abpfiff ein völlig offener Schlagabtausch, der Vorteil wechselte hin und her. Centerin Katrin Wetjen schließlich war es vorbehalten, 4 Sekunden vor Schluss nervenstark den Ball in der Reuse zu versenken und die „Löwen“ ins Glück zu werfen.

Nach nur zwanzig Minuten Unterbrechung musste die Röger-Truppe dann in ihr zweites Spiel des Tages gegen die ebenfalls zur oberen Tabellenhälfte und zum Meisterschaftkreis zählende Mannschaft des MTV Braunschweig. Mit dem Rückenwind des vorangegangenen Sieges ließ sich die Partie auch gut an, bei 15:10-Führung zur ersten Viertelpause ahnte wohl noch niemand der Lions, dass dies der einzig gewonnene Abschnitt bleiben sollte. Verlief der zweite Durchgang noch völlig ausgeglichen, schwanden den Achimern nach der Halbzeit immer mehr die Kräfte. „Wir sind leider immer unkonzentrierter in unseren Aktionen geworden, auch konditionell war unser Team am Limit - da macht sich dann die wegen vieler Ausfälle nicht optimal verlaufene Saisonvorbereitung bemerkbar. Dies haben die noch frischen Braunschweiger routiniert ausgenutzt.“, so der Team-Captain nach dem Match. Alle Dämme brachen dann schließlich, als er selbst 8 Minuten vor Schluss aufgrund seiner Foulbelastung zum Zuschauen verdammt war. Korb um Korb zog der Gegner davon, sodass alle Lions froh waren, als beim deutlichem Endstand von 34:48 die Schlusssirene ertönte.

Kommenden Sonntag Nachholspieltag in Achim-Uphusen

Passenderweise kann man sich schon am nächsten Sonntag, den 02. April, für die schmerzhafte Pleite revanchieren. Gleich zu Beginn um 11 Uhr sind die Braunschweiger erster Gegner in heimischer Halle für die dann hoffentlich wieder erholten Achim Lions. Hier gilt es dann, den dritten Platz im Abschlussklassement vor dem Rivalen zu sichern. Am Nachmittag ist noch das junge Team aus Langenhagen allerletzter Gegner der laufenden Saison. „Der 3. Rang wäre aller Ehren wert, wie immer hoffen wir auch auf die wichtige Unterstützung unserer Zuschauer.“, so nochmal Röger – und fügt mit einem Schmunzeln hinzu: „Schließlich sind wir ja nun Oberligasiegerbesieger.“ (rc)

Rollstuhlbasketball Achim Lions 20.03.2017 von Nico röger

SG Lions I: Erfolgreicher Abschluss

Weserkurier 18.03.2017
 
SPORT // Rollstuhl-Basketball: TSV Achim Lions II - BG Hamburg West © Björn Hake
Nico Röger und die SG Oldenburg/Achim Lions beenden die Saison in der Regionalliga auf dem dritten Platz. (Björn Hake)

Zum Saisonabschluss standen für die SG Oldenburg/Achim Lions noch die beiden Partien gegen Hannover United II und die Kieler Wheeler an. Gegen die Mannschaft aus der niedersächsischen Landeshauptstadt ging es darum, ob die Lions noch eine Chance auf die Meisterschaft bekommen. Die Hannoveraner waren allerdings zu stark – vor allem in der zweiten Halbzeit. United siegte am Ende mit 53:40 (18:19). „Hannover ist klasse eingespielt und verfügt über ein paar Ex-Bundesligaspieler“, sagte Röger. „Es war auch eine Tagesform-Geschichte. Es sollte halt nicht sein, dass wir gewinnen.“

Gegen die Kieler Wheeler ging es für die Lions somit nur noch darum, die Saison vernünftig zu beenden. Und das sollte Röger und Co. auch gelingen. Souverän setzte sich der Tabellendritte gegen die Schleswig-Holsteiner mit 73:48 durch. In Halbzeit eins hatte die SG noch ein paar Probleme und führte lediglich mit 36:32. „Kiel war recht stark. Wir haben ein wenig Zeit gebraucht, ins Spiel zu finden“, meinte Röger. „Wir haben dann auch davon profitiert, dass wir eine Pause hatten und Kiel zuvor gegen Hannover ein packendes Spiel ablieferte.“ Darüber hinaus wiesen die Lions-Spieler Alexander Roggelin und Cem-Hasan Seker laut Röger eine tolle Wurfquote auf.

Rollstuhlbasketball Achim Lions 07.03.2017 von Nico röger

TSV Achim Lions I: Es hat einfach nicht sein sollen

SG Oldenburg/Achim II unterliegt Tabellenführer unglücklich mit 55:56

Sie waren ganz nah dran an der großen Überraschung - am Ende fehlte bravourös kämpfenden Rollstuhlbasketballern in der Oberliga Nord gegen den souveränen Ligaprimus aus Isernhagen ein einziger Korb. 55:56(29:29) hieß es nach einem intensiven und kämpferischen Spiel gegen ein Team, das ihre bisherigen Begegnungen zumeist haushoch gewonnen hatte. Im direkten Anschluss an diesen Kraftakt siegten die Achimer Lions mit 48:41(35:19) gegen den Gastgeber BG Hamburg West.

Die Vorzeichen für das Spitzenspiel gegen die Rolling Chairs Isernhagen waren alles andere als gut, mit gerade mal sechs Aktiven ging es am Samstagvormittag auf die Dienstreise in die benachbarte Hansestadt. „Was dann folgte, war ein Paradebeispiel für eine geschlossene Mannschaftsleistung.“, war Spielertrainer Nico Röger nach der ersten Enttäuschung doch zurecht stolz auf sein Team. „Jeder Einzelne hat alles gegeben, für das Team gekämpft und nie nachgelassen. Ein Sieg für uns wäre ebenso verdient gewesen.“ Das macht auch der Verlauf des Spiels deutlich. Nach völlig ausgeglichener erster Hälfte konnte sich der in Bestbesetzung angetretene Tabellenführer zwar nach drei Vierteln mit sechs Punkte leicht absetzen, schnell aber waren die hochkonzentrierten Löwen wieder auf zwei Zähler herangekommen. In der Folge entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, auf jeden Treffer der Isernhagener hatte die Röger-Truppe die passende Antwort parat. In der dramatischen Schlussphase verlor dann selbst das Schiedsgericht den Überblick, mit Ertönen der Sirene stand ein 55:55 auf der Anzeigetafel, was am heutigen Tage vielleicht auch das gerechte Ergebnis gewesen wäre. Zum Leidwesen der Achimer klärte sich der Fehler allerdings rasch auf und man musste dem Gegner zum Sieg und damit wohl auch zur Meisterschaft gratulieren.

Anschließend galt es, die Spannung hoch zu halten, folgte nun doch das vermeintlich leichtere Spiel gegen den Tabellenletzten aus Hamburg. Dieses Vorhaben gelang jedoch nur bedingt, mit zunehmender Spielzeit zeigte sich bei fast allen der abgekämpften Lions ein deutlicher Kraft- und Konzentrationsabfall. Gerne hätte Röger, der bezeichnenderweise sämtliche Achimer Körbe in der zweiten Hälfte erzielte, die ein oder andere frische Kraft gebracht, was bedingt durch die dünne Personaldecke am heutigen Tag aber leider nicht möglich war. So schmolz der komfortable Vorsprung von zwischenzeitlich 18 Punkten immer mehr zusammen und man war durch die Bank froh, als auch die fünf letzten Minuten, in denen nur noch die Hamburger einnetzen konnten, vorübergezogen waren. „Unterirdische zweite Halbzeit, da müssen wir unbedingt an unserer Kraft und Kondition arbeiten. Ein anderer Gegner hätte das gnadenlos ausgenutzt.“, so ein zurecht angefressener Röger direkt nach Spielende. (rc)

„Unterm Strich steht ein überaus positiver Eindruck aus dem ersten Spiel. Ende des Monats fahren wir nach Isernhagen zum Rückspiel, da wollen wir es ihnen mindestens genauso schwermachen. Für uns geht es nun um Platz zwei oder drei, damit war zu Beginn der Saison überhaupt nicht zu rechnen. Jetzt wollen wir natürlich das Optimum erreichen.“

TSV Achim Lions II: Röger(65 Punkte), Christmann(14), Schwarmann(14), Geier(6), Tchorz(4), Tiller

Rollstuhlbasketball Achim Lions 20.02.2017 von Nico röger

TSV Achim Lions I: Oberliga Nord : Sieg und Niederlage für TSV Achim Lions II

Rollstuhlbasketballer müssen erste Saisonniederlage hinnehmen

Nun hat es sie also doch erwischt – beim Heimspieltag am vergangenen Sonntag sorgte die SG Rostock/Stralsund für ungewohnte Flecken auf der bis dato blütenreinen Weste der heimischen „Löwen“. Mit 40:58 fiel die erste Schlappe der aktuellen Spielzeit dann auch gleich recht deutlich aus. Begonnen hatte der Tag mit der Fortsetzung der überraschenden Siegesserie, im Derby gegen Blau Weiß Buchholz konnte man sich mit exakt demselben Resultat durchsetzen. „Natürlich ist die Niederlage im ersten Augenblick sehr enttäuschend, aber mit der heutigen Ausbeute und besonders mit unseren jetzt 10:2 Punkten sind wir nach wie vor mehr als auf Kurs.“, so Spielertrainer Nico Röger nach Abschluss des Spieltages.

Das Auftakt-Match gegen das Team aus der Nordheide entwickelte sich nach und nach zu einer sicheren Angelegenheit für die Achim Lions. War der Vorsprung zur Halbzeit mit 25:21 noch recht knapp, konnte man die beiden folgenden Drittel klar dominieren und sich über 40:30 (30.) zum verdienten 58:40-Sieg werfen. Einer guten Trefferquote, explizit von der Freiwurflinie, verbunden mit einer aufmerksamen Defense hatten die Buchholzer wie so oft hauptsächlich das Trio aus dem routinierten Thomas Erdrich und seinen beiden Söhnen entgegenzusetzen, das 90 Prozent der Gäste-Punkte für sich verbuchen konnte.

„Wir haben das gespielt, was wir können und mit fortschreitender Zeit keinerlei Zweifel aufkommen lassen, wer das Feld als Sieger verlässt.“, zeigte sich Röger anschließend zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft. Besonderer Dank ging in diesem Zusammenhang in Richtung Harald Fürup. Der erfahrene Trainer, der aktuell die erste Mannschaft der SG Oldenburg/Achim in der Regionalliga coacht, übernahm für dieses Spiel in gewohnt engagierter Manier die Arbeit auf der Lions-Bank und konnte somit dem Spielertrainer etwas von der sonstigen Doppelbelastung nehmen.

Das zweite Spiel der Achimer gegen Rostock/Stralsund entwickelte sich von den Zwischenständen her ganz ähnlich wie die Auftaktbegegnung – nur leider unter umgekehrten Vorzeichen. Bei 4:5 im ersten Viertel gerieten die Lions das erste Mal überhaupt in der Saison in Rückstand, konnten aber zur ersten Pause noch zum 11:11 ausgleichen. Dann allerdings nahm das Schicksal seinen Lauf. Nach 21:25 (20.) musste man nach drei Vierteln einem 30:39 hinterherfahren. „Respekt vor der Leistung des Gegners, aber unterm Strich haben wir uns auch selbst geschlagen. Wir waren einfach nicht aggressiv genug, oftmals nicht nah genug an den Stühlen. Dazu kam eine gelinde gesagt sehr maue Trefferquote, in der Konsequenz verliert man dann solche Spiele.“

Im letzten Viertel versuchte Röger mit seinem Team dann noch einmal alles, um die drohende Niederlage abzuwenden. Durch gezieltes Forechecking konnten die Ostseestädter kurzzeitig verunsichert werden, allerdings hatten sie sich auch auf diese Maßnahme recht rasch eingestellt und konnten immer wieder die sich daraus bietenden Fastbreak-Chancen für sich nutzen. Somit zog der Gegner wieder davon und feierte nach Spielende einen klaren 58:40-Erfolg.

„Kein Grund für uns, den Kopf hängen zu lassen. Aus der Niederlage werden wir unsere Lehren ziehen, wir trainieren trotz unserer personellen Probleme weiter intensiv. In zwei Wochen treffen wir auf den souveränen Tabellenführer aus Isernhagen, die wollen wir zumindest etwas ärgern.“, richtet der Spielertrainer den Blick schon wieder nach vorne.

TSV Achim Lions II : Röger (49 Punkte), Schwarmann (15), Prang (14), Christmann (12), Geier (4), Krause (2), Tchorz (2), Tiller, Jungmann (rc)

Rollstuhlbasketball Achim Lions 10.02.2017 von Nico röger

SG Lions I: Zu wenig Kraft gegen starke Gegner

Rollstuhlbasketballer der SG Achim/Oldenburg sind mit einem dezimierten Kader chancenlos

 

10.02.2017 Weserkurier

 
Rollstuhl-Basketball 2. Budesliga © FOCKE STRANGMANN
Achims Michael Wilker kam in den beiden Partien gegen Emsland und Hannover auf insgesamt 20 Punkte. (FOCKE STRANGMANN)

„Wir mussten die Reise leider dezimiert antreten“, bedauerte der spielende Lions-Trainer Harald Fürup. „Natürlich sind wir auch auf starke Gegner getroffen, aber wir waren halt nur zu sechst. Deshalb hat in beiden Begegnungen die Kraft gefehlt.“ Sowohl gegen die Emsland Rolli Baskets als auch im Anschluss gegen Hannover United habe die Mannschaft nichts entgegenzusetzen gehabt, sagte Fürup, der gegen Emsland zwei Punkte und gegen die Landeshauptstädter keine Zähler markierte. „Im Grunde war in beiden Spielen nach dem ersten Viertel alles gegen uns gelaufen.“

Der Coach der SG Achim/Oldenburg wolle zwar nicht behaupten, dass seine Mannschaft mit vollem Kader siegreich aus dem Spieltag gegangen wäre, „doch wir hätten die Begegnungen wesentlich offener gestalten und vielleicht eine Partie gewinnen können.“ Allzu lange wollen sich die Lions aber nicht über die Pleite ärgern. „Wir müssen das jetzt schnell abhaken und nach vorne schauen“, sagte Harald Fürup. 

Ihre beiden letzten Saisonspiele bestreitet die SG am 12. März. in Oldenburg und dort empfangen die Lions an diesem Tag Hannover United II sowie die Kieler Wheeler.

Beitragsarchiv