header

Archiv - Lions Rollstuhlbasketball

Lions Rollstuhlbasketball 02.11.2017 von Nico röger

TSV Achim Lions I: Lions starten auswärts in die neue Saison

Am Wochenende gegen Hannover und Buchholz...

Am ersten November-Sonntag müssen die Rollstuhlbasketballer des TSV Achim in der Landeshauptstadt ihre Visitenkarte abgeben. Im Kampf um die ersten Punkte der diesjährigen Oberliga-Saison treffen die heimischen „Löwen“ auf Gastgeber Hannover United 3 sowie auf das Team von Blau Weiß Buchholz. „Zwei ernstzunehmende Gegner, die da auf uns warten. Aber wenn wir alle Spieler an Bord haben und unsere Möglichkeiten umsetzen, sollten wir dagegenhalten können.“, gibt sich Spielertrainer Nico Röger verhalten selbstbewusst vor Beginn der Spielzeit. „Unser Kader ist, auch durch unsere beiden Neuzugänge, noch stärker und variabler besetzt als im vergangenen Jahr. Wir wollen zumindest wieder oben mitmischen.“

Für einen der beiden Neuen, Flügelspieler Rouven Albrecht, ist gleich das erste Saisonspiel am Mittag ein ganz besonderes – trifft er doch direkt auf das Team aus Buchholz, für das er noch in der vergangenen Spielzeit aufs Feld rollte. „Natürlich freue ich mich, meine ehemaligen Mitspieler wiederzusehen, aber zumindest für vierzig Minuten spielt das überhaupt keine Rolle.“, lässt der 30-jährige keinerlei Zweifel aufkommen, wer am Ende das Parkett als Sieger verlassen soll.

Dreh- und Angelpunkt im Spiel der Mannschaft aus der Nordheide ist der bundesligaerfahrene Thomas Erdrich. Der hochgewachsene Center sollte soweit wie möglich aus der Zone gehalten werden, wie die Achimer aus den häufigen Duellen in den vergangenen Jahren gelernt haben.

Anschließend steht dann das interessante Duell gegen den Gastgeber an. Die dritte Mannschaft von Hannover United, Aufsteiger aus der Landesliga, sollte man auf gar keinen Fall unterschätzen, weiß auch Michael Wilker, zweiter Neuzugang der Lions, der unterm gegnerischen Korb für die nötigen Punkte sorgen soll. „United ist in der ersten und zweiten Bundesliga vertreten, die haben hervorragende Trainingsmöglichkeiten, auch die „Dritte“ wird technisch und taktisch sehr gut geschult sein. Vom aktuellen Kader her haben sie eine ausgewogene Mischung aus erfahrenen sowie jungen, schnellen Spielern. Wie werden von Anfang an hellwach sein müssen.“, so der Center, der bei den Lions auch als Co-Trainer fungiert.

Vorsichtiger Optimismus also in Rögers Team. „Der erste Spieltag ist für alle Teams auch eine Art Standortbestimmung. Wir haben aber keinen Grund, uns zu verstecken und freuen uns, dass es endlich losgeht. Entscheidend wird sein, ob wir das, was wir uns in der Vorbereitung erarbeitet haben, auch zeigen können. Wenn alle an ihr Limit gehen, ist mir nicht bange.“

Ihren ersten Heimspieltag tragen die Lions am 03. Dezember aus. Gäste in Achim-Uphusen werden dann wiederum die Hannoveraner sowie das befreundete Team vom RSC Oldenburg, mit denen bis zum Sommer noch eine Spielgemeinschaft bestand, sein. (rc)