header

Archiv - Lions Rollstuhlbasketball

Lions Rollstuhlbasketball 20.10.2016 von Nico röger

SG Lions I: Lions I mit 2:2 Punkten wieder heim

„Das war mal ein durchwachsener Start in die Saison“, resümierte Trainer Fürup nach dem ersten absolvierten Spieltag der Rollstuhlbasketballer der SG Oldenburg/Achim in der Regionalliga Nord. Bis nach Stralsund mussten die Lions reisen und kehrten mit einem hohen Sieg und einer hohen Niederlage zurück.

Gegen die Gastgeber der Spielgemeinschaft Rostock/ Stralsund war für die SGler von Beginn an nichts zu holen. Bereits nach 4 Minuten lag man mit 2-8 hinten, bis zur Viertelpause mit 8-19. Der Rückstand erhöhte sich bis zur Halbzeitpause auf 17 Punkte – mit 20-37 ging es in die Kabine. Fürup fand deutliche Worte und versuchte, seine Mannschaft aufzurütteln – vergeblich. Die Lions fanden keinen Weg zum Korb, blieben immer wieder in der Defense der Gastgeber hängen, mussten schwierige Würfe nehmen, bei denen dann noch das Wurfglück fehlte. Die Partie ging so folgerichtig mit 34-61 verloren.

Das wollten die Lions nicht auf sich sitzen lassen. Gegen Langenhagen sollte die Scharte direkt wieder ausgewetzt werden – was auch gelang. Von Beginn an wurde eine aggressive Defense gespielt, der Ball schnell nach vorne gebracht. In der ersten Halbzeit war es vor allem Michael Wilker, der mit 12 Punkten die SG auf die Siegerstrasse brachte. Über 16-6 nach dem ersten Viertel und 24-8 (13.) bis zu 36-16 zur Halbzeit blieben die Achimer konzentriert. In der zweiten Spielhälfte fand dann besonders Alexander Roggelin seinen sicheren Wurf wieder, erzielte in Hälfte zwei allein 22 Punkte. Ein Korbleger nach dem anderen wurde verwertet und Roggelin war beim letztlichen 70-45 Erfolg mit insgesamt 32 Punkten bester Werfer seines Teams.

„Das wird eine wirklich harte Saison für uns. Nach dem Karriereende von Alke Behrens und den privaten bzw. gesundheitlichen Ausfällen von Sven Willms, Eike Gößling und Nico Röger müssen wir uns im Spiel neu aufstellen und sind, was die Konstellationen angeht, nicht mehr so flexibel. Wir arbeiten hart und werden sehen, was am 20.11. in Hamburg gegen die dritte Mannschaft der BG Baskets und die Kieler Wheeler, die sich gut verstärken konnten, möglich ist“, gibt der SG Trainer einen Ausblick.