header

Archiv - Lions Rollstuhlbasketball

Lions Rollstuhlbasketball 08.09.2016 von Nico röger

Lions erreichen Platz 3. beim Internationalen Behindertensportfest in WHV.

Dritter Platz in Wilhelmshaven – Kommendes Wochenende Regionspokal

Vom 2. bis 4. September fand zum bereits 36. Mal das Internationale Behindertensportfest Wilhelmshaven statt - seit Jahren ist das dortige Rollstuhlbasketball-Turnier traditionell fester Bestandteil der Saisonvorbereitung der Achimer Lions. Der Wettbewerb ist stets hochkarätig besetzt, auch bei der diesjährigen Auflage reichte das Niveau bis hoch zur 2.Bundesliga.

Die TSV Achim Lions machten sich dieses Mal mit einer gemischten Mannschaft gemeinsam mit Akteuren des Partnervereins aus Oldenburg auf die Reise an den Jadebusen. So bestand die Mannschaft sowohl aus erfahrenen Routiniers als auch aus absoluten Neulingen. Aus dieser bunten Mischung eine schlagkräftige Truppe auf den Platz zu bringen, dies war die Aufgabe von Oldenburgs Coach Harald Fürup, der statt Lions-Spielertrainer Nico Röger (B-Lizenz-Lehrgang) an der Seitenlinie  stand. „Ich habe schon den Ehrgeiz, das maximal mögliche herauszuholen, wichtig ist aber auch, dass Jeder und Jede angemessen Spielzeit und -praxis erhält.“ Diese beiden Vorgaben konnten letztendlich gleichermaßen erfüllt werden.

Im ersten von drei Vorrundenspielen ging es am frühen Morgen gegen die Green Sharks aus Essen. Es entwickelte sich – auch durch häufige Wechsel, die hin und wieder den Spielfluss unterbrachen – ein enges Spiel, das die SG Achim/Oldenburg knapp, aber verdient mit 17:16 gewannen. Ein ganz ähnliches Bild lieferte das zweite Spiel gegen die niederländische Truppe vom HSV Haren. Erst wenige Sekunden vor Schluss konnte Center Alex Roggelin den Korb zum 18:18-Endstand erzielen.

Nun kam es also zum entscheidenden Spiel um den Halbfinaleinzug gegen die Rolling Chairs Isernhagen, die immerhin ihre beiden Matches gegen die gleichen Gegner jeweils recht deutlich gewinnen konnten. Hier wollten die Lions von Anfang an nichts anbrennen lassen und schickten ihre an diesem Tag stärkste „starting five“ auf das Feld. So konnte durch einen ungefährdeten 28:16-Sieg sogar noch der Gruppensieg gefeiert werden.

Trainer Fürup zeigte sich zufrieden :“Wenn man bedenkt, dass wir hier mit Spielern agieren, die so noch nie gemeinsam auf dem Platz waren, läuft es sehr gut. Alles, was jetzt noch kommt, ist willkommene Zugabe.“

Im Halbfinale kam es nochmals zu einem Duell mit holländischen Gästen. Die starke und eingespielte Truppe vom ISV Hengelo zeigte den Löwen letztendlich ihre Grenzen auf. Achim konnte zwar immer wieder herankommen, der Gegner ließ aber nie ernsthafte Zweifel aufkommen, wer das Parkett als Sieger verlassen wird. Mit dem Schlusspfiff hieß es 31:26 für Hengelo, und was man zu diesem Zeitpunkt noch nicht wissen konnte – diese einzige Niederlage mussten die Lions gegen den späteren Turniersieger hinnehmen, immerhin ein kleiner Trost. Die Niederländer besiegten im Finale den RSC Osnabrück aus der 2.Bundesliga.

Zuvor fand natürlich noch das Spiel um den „Bronze-Rang“ statt, hier trafen die Achimer zum zweiten Mal an diesem Tag auf die Rolling Chairs aus Isernhagen. Wie schon im Gruppenspiel wurde dem Gegner aus dem Hannoveraner Umland nie wirklich eine Chance gelassen und die 22:18-Halbzeitführung nach und nach noch deutlich zum ungefährdeten 44:29-Endstand ausgebaut. Somit war es auch nochmal möglich, allen AkteurInnen ihre verdiente Einsatzzeit zukommen zu lassen.

Glücklich mit dem Erreichten wurde am frühen Abend die Heimreise angetreten, mit im Gepäck neben den obligatorischen Urkunden auch ein weiterer Pokal für die Vereinsvitrine, den Flügelspieler Stefan Geier und Center Michael Wilker, der im Übrigen auch Top-Scorer der Lions war, von den Organisatoren entgegennahmen.

Nun Landespokal vor der Brust

Am kommenden Wochenende geht es gleich weiter für die TSV Achim Lions – dann  steht in Hannover der erste ernsthafte Wettbewerb an. Es wird der Sieger im Regionspokal Nord gesucht. Dem Gewinner winkt nicht weniger als die Austragung der ersten Runde im bundesweiten DRS-Cup, inklusive Spiel gegen einen Vertreter der 1.Bundesliga.

Die Lions sind zwar Rekordsieger im Regionspokal, in diesem Jahr liegt der Fokus allerdings mehr auf der Vorbereitung für die bald beginnende Saison. Gegen starke, teils höherklassige Gegner soll das Mannschaftsspiel weiter vorangebracht, aus dem Training Erlerntes angewandt und nicht ausschließlich auf das Ergebnis geschaut werden.

Die Achimer hoffen auf zwei schöne, lehrreiche und möglichst erfolgreiche Tage in der niedersächsischen Landeshauptstadt – Bericht folgt…

Lions wieder an ihrem angestammten Trainingsort

Gute Nachrichten für die TSV Achim Lions gab es Ende der Sommerferien auch in Sachen Hallenbelegung. Nachdem man bereitwillig im letzten Oktober die Sporthalle Arenkamp in Uphusen für die notwendige Umfunktionierung zur Flüchtlingsunterkunft geräumt hatte und in Ersatzhallen nur unter suboptimalen Bedingungen trainieren konnte, ist seit Anfang August wieder „alles beim alten“.

Nach wie vor gilt – wir sind immer auf der Suche nach neuen Mitspielerinnen und Mitspielern, einfach mal zu unseren Trainingszeiten vorbeischauen!

Montag           18-20 Uhr

Donnerstag     20-22 Uhr

Sporthalle Arenkamp, 28832 Achim-Uphusen